Sommerkino auf dem Freiraum unter dem Fernsehturm in Berlin

Bildnachweis: Matthias Grünzig, Initiative Offene Mitte Berlin
Bildnachweis: Matthias Grünzig, Initiative Offene Mitte Berlin

Im Rahmen des Gesamtprogramms der „Wissensstadt Berlin 2021“ vom 26.06.-31.08.2021 gibt es ein schönes Sommerkino:

Am Samstag, den 31.7.2021 kann man sich beispielsweise Stanley Kubricks „2001“ anschauen, ein Film, der gut zum ganzen Ensemble der Ostmoderne passt.
Siehe auch Freiraum-Ausstellung 50 Jahre Berliner Fernsehturm vom 3.10.2019 bis 6.01.2020

AfA unterstützt den Entwurf der MusterUMbauordnung von A4F, um die Bauwende bundesweit konkret zu machen

Wichtige Veränderungen sind notwendig, damit die Klimaschutzziele von Paris und das Einhalten der 1,5°-Grenze erreicht werden. Durch bessere Sanierungs-, Umbau-, bzw. Erweiterungsmöglichkeiten, sowie flexiblere Nutzungsmöglichkeiten sollen Eigentümer:innen die Sicherheit bekommen, dass ihre nachhaltig umgebaute Immobilie auch in
den nächsten Jahrzehnten werthaltig und gut vermietbar ist.

Neue Anforderungen an die Lebenszyklusphasen unserer Gebäude müssen den Abriss erschweren und Ressourcenschonung befördern.

Mit einer MusterUMbauordnung, die alle am Bau Beteiligten unterstützen, erreichen wir Planungssicherheit im Interesse Aller.

Siehe auch: www.architects4future.de, E-Mail: bauen@architects4future.de

Zweite Stufe der Bundesförderung für effiziente Gebäude tritt am 1. Juli in Kraft

Nun auch Zuschussvariante für Büro-, Gewerbe- und Verwaltungsgebäude möglich.

Energetische Maßnahmen bei der Sanierung und dem Neubau von Nichtwohngebäuden werden vom Bund künftig mit bis zu 50 Prozent Förderung finanziell unterstützt. Möglich wird dies durch die zweite Stufe der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG), die am 1. Juli 2021 in Kraft tritt. Sie erhöht die Fördersätze für Gesamtsanierungen und ist künftig auch als reiner Investitionszuschuss abrufbar. Darauf weist das vom Umweltministerium Baden-Württemberg geförderte Informationsprogramm Zukunft Altbau hin. Die BEG unterstützt Unternehmen, gemeinnützige Organisationen und Kommunen mit Fördergeldern für Dämmmaßnahmen, Fenstertausch, energieeffiziente Beleuchtungssysteme, Lüftungsanlagen sowie neue Heizungen in Büro-, Gewerbe- und Verwaltungsgebäuden. Die erste Stufe war bereits im Januar in Kraft getreten und umfasst die Zuschussförderung von Einzelmaßnahmen. Mit der BEG erhöht der Bund die Förderung für Nichtwohngebäude und gleicht sie an die für Wohngebäude an. Ein Beispiel zeigt die Attraktivität

mehr …Zweite Stufe der Bundesförderung für effiziente Gebäude tritt am 1. Juli in Kraft

Summertalk-Workshops mit den Mitgliedern der Vertreterversammlung, Architektenkammer Berlin

Für die 2. Sitzung der Vertreterversammlung der Architektenkammer Berlin am 2. September 2021 ist geplant, gemeinsam mit Euch die berufspolitischen Ziele für die 11. Amtsperiode zu diskutieren und festzulegen.  Der Vorstand hat sich in einer Klausur dazu im Vorfeld Gedanken gemacht und schlägt Schwerpunktthemen für die kommende Amtsperiode vor, die wir gern mit Euch schon vor der kommenden Sitzung ausarbeiten möchten. Sprecht dazu einfach Eure Vertreter*innen in der Architektenkammer Berlin an!

Folgende Workshops sind geplant und wir würden uns freuen, wenn Ihr Euch zu Euren Schwerpunktthemen an der Diskussion beteiligen und Euer Wissen, Eure Erfahrungen und Eure Impulse mit einbringen könntet.

mehr …Summertalk-Workshops mit den Mitgliedern der Vertreterversammlung, Architektenkammer Berlin

Gespräch in der Reihe StadtWertSchätzen: Die Mitte wird verkehrsberuhigt! am Mittwoch, 25. August 2021, 19:00 Uhr


„Die Berliner Mitte wird verkehrsberuhigt. Sie wird leiser. Auch wird sie zukünftig besser mit den umliegenden Stadtvierteln vernetzt.“
war ursprünglich eine Forderung aus den 10 Bürger*innenleitlinien zur Stadtdebatte „Alte Mitte – Neue Liebe?“ aus dem Jahr 2015, die am 22. März 2016 vom Senat beschlossen wurden. Im Koaltionsvertrag von November 2016 ist zu lesen: „Die historische Mitte soll dem Ergebnis der Bürgerbeteiligung entsprechend verkehrsberuhigt werden. Die Aufteilung und Gestaltung der öffentlichen Verkehrsflächen im Bereich des Bebauungsplans Molkenmarkt wird überprüft. Die Stadtdebatte wird fortgesetzt und angrenzende Bereiche werden einbezogen.“

Seitdem ist wenig bis nichts passiert, die Berliner Mitte vom Verkehr zu entlasten oder lebenswerter mit den angrenzenden Quartieren zu vernetzen. Im Gegenteil – die Mitte wirkt wie eine gelähmte Dauerbaustelle, die keiner Mobilitätsgruppe gerecht wird.

In der Diskussion mit den Gästen soll herausgearbeitet werden, wie diese Hürden zu überwinden sind.

mehr …Gespräch in der Reihe StadtWertSchätzen: Die Mitte wird verkehrsberuhigt! am Mittwoch, 25. August 2021, 19:00 Uhr

Abriss muss erschwert werden!

Der Tagesspiegel Checkpoint vom 1. Juli 2021 berichtet von einem traurigen Abrissrekord in Berlin: „Mit dem Neubau läuft’s ja nicht so doll in Berlin, dafür sind wir beim Gegenteil spitze: Allein im ersten Halbjahr 2021 wurde der Abriss von 801 Wohngebäuden genehmigt (bei 1.275 Anträgen) – das sind mehr als in den drei Jahren davor zusammen. Ganz vorne liegt Steglitz-Zehlendorf: Der Bezirk räumt allein gut die Hälfte ab (408) – offenbar nach dem Motto: Wo eine Villa ist, ist auch Weg. Dazu der Blick in den Regierungsvertrag (S.19): „Die Koalition wird das Gesetz (…) in Bezug auf Abriss (…) überarbeiten.“

Theresa Keilhacker warb deshalb schon in der Anhörung der Architektenkammer Berlin zur Novellierung BauO Berlin im Ausschuss für Stadtentwicklung und Wohnen am 16.6.2021 dafür, dass Besonders erhaltenswerte Bausubstanz

mehr …Abriss muss erschwert werden!

Gespräch in der Reihe StadtWertSchätzen: Prozessmanagement gestalten! am Mittwoch, 30. Juni 2021, 19:00 Uhr

Die vergangenen 14 Monate haben gezeigt, eine funktionierende Verwaltung ist eine grundlegende Voraussetzung, scheinbar normale Prozesse zu ermöglichen: Bauanträge, Partizipationsverfahren, Sitzungen der Bezirksverordneten oder des Abgeordnetenhauses, Aufstellen und Beschließen von Bebauungsplänen… Anträge müssen gestellt und bearbeitet werden, Prozesse müssen fortgeführt werden.

Bereits im Mai 2019 wurde von Senat und dem Rat der Bürgermeister der „Zukunftspakt Verwaltung“ unterzeichnet, mit dem ein Bekenntnis der politischen Führung Berlins zur Stärkung der Verwaltung, ihrer Dienstleistungsqualität und zur Verbesserung der Bedingungen für die Beschäftigten geleistet wurde.

In sieben zentralen Handlungsfelder sind 27 Projekten und Vorhaben mit konkreten Zeit- und Maßnahmenplänen benannt. Im Mittelpunkt steht

mehr …Gespräch in der Reihe StadtWertSchätzen: Prozessmanagement gestalten! am Mittwoch, 30. Juni 2021, 19:00 Uhr

Alles andere als vorbildlich: Sanierungsfall öffentliche Gebäude

Beispiel Jugendzentrum in Berlin-Moabit: Unterlassene Instandhaltung und fehlende energetische Sanierung führt zu teuren Folgeschäden im Betrieb

Zusammen mit FragDenStaat hat die Deutsche Umwelthilfe im Herbst gebeten, den energetischen Zustand der öffentlichen Gebäude in Ihrer Stadt abzufragen. Die Ergebnisse der über 3.000 Anfragen während des Klima-Gebäude-Checks liegen nun vor – und sie sind desaströs: In über 80 Prozent der Fälle wurde Ihnen nicht einmal ein Energieausweis vorgelegt; ein klarer Verstoß gegen die Veröffentlichungspflicht. Und in den wenigen Fällen, in denen nicht nur ein Verbrauchsausweis vorgelegt wurde, sondern ein aussagekräftiger Bedarfsausweis, fallen über die Hälfte der Gebäude mit massivem Sanierungsbedarf durch.

Die öffentliche Hand nimmt seit Jahren einen Sanierungsstau in Kauf. Und anstatt bei den Emissionen von Gebäuden deren gesamten Lebenszyklus zu berücksichtigen, rollt mit dem kommenden Effizienzerlass für Bundesbauten möglicherweise eine Abrisswelle auf uns zu, die die Situation noch weiter verschärfen wird. An den Klimazielen 2020 ist der Gebäudesektor krachend gescheitert, das darf sich keinesfalls wiederholen! Deshalb fordern wir

mehr …Alles andere als vorbildlich: Sanierungsfall öffentliche Gebäude

Andrea Gebhard ist die neue Präsidentin der Bundesarchitektenkammer

Foto: Till Budde, v.l.n.r.: Martin Müller, Evelin Lux, Andrea Gebhard, Professor Ralf Niebergall

Die 94. Bundeskammerversammlung hat heute das Präsidium der Bundesarchitektenkammer gewählt. Neue Präsidentin ist die Münchner Landschaftsarchitektin und Stadtplanerin Andrea Gebhard. Im Amt des Vizepräsidenten bestätigt wurden Architekt Professor Ralf Niebergall aus Magdeburg und Innenarchitekt Martin Müller aus Gelsenkirchen. Neu gewählte Vizepräsidentin ist Architektin und Ministerialrätin Evelin Lux aus München.

„Ehrenamt ist eine große Chance, bietet Räume für mutiges Denken. Ich bedanke mich für das Vertrauen und freue mich auf das Amt und die gemeinsame Arbeit“, sagte Andrea Gebhard nach ihrer Wahl. „Unser Berufsstand übernimmt Verantwortung für den gesellschaftlichen Wandel und die Integration unserer Kulturwelt in die Naturwelt. Wirtschaftliche Stabilität und Perspektive

mehr …Andrea Gebhard ist die neue Präsidentin der Bundesarchitektenkammer

Die Architektenkammer Berlin hat eine neue Präsidentin

Neu gewählter 11. Vorstand, von links nach rechts: Andrea Männel, Hille Bekic, Andrea Müller, Theresa Keilhacker, Daniel Sprenger, Carl Herwarth von Bittenfeld, Ayhan Ayrilmaz; Foto: Till Budde

 

Die 11. Vertreterversammlung der Architektenkammer Berlin hat bei ihrer konstituierenden Sitzung am 20. Mai 2021 die freischaffende Architektin Theresa Keilhacker von AfA – Aktiv für Architektur als Präsidentin der Architektenkammer Berlin für die Legislaturperiode 2021 bis 2025 gewählt. Theresa Keilhacker hat bereits von 2013 bis 2017 die berufspolitischen Interessen der Kammermitglieder als Vizepräsidentin vertreten. Die bisherige

mehr …Die Architektenkammer Berlin hat eine neue Präsidentin