EUGH-URTEIL: VERBINDLICHE MINDEST- UND HÖCHSTSÄTZE DER HOAI UNZULÄSSIG

Andrey Popov@fotolia

Am 4.7. hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) im HOAI-Vertragsverletzungsverfahren sein Urteil verkündet. Nach Auffassung des Gerichts sind die verbindlichen Mindest- und Höchstsätze der HOAI mit dem EU-Recht nicht vereinbar, da sie in unzulässiger Weise den freien Preiswettbewerb einschränken würden.

Quelle: Bundesarchitektenkammer

https://www.bak.de/berufspolitik/hoai/

Haus der Statistik – Modellprojekt kooperativer Stadtentwicklung

Ausstellung noch bis zum 21. Juli

Die bisherige Entstehungsgeschichte des Projekts erläutert, wie es zu der gemeinwohl­orientierten Entwicklung des leerstehenden Gebäudekomplexes kam. Schwerpunkt­mäßig blickt die Ausstellung zurück auf die vielfältigen Formate der Mitwirkung und die zahlreichen Impulse, die von September 2018 bis Februar 2019 Eingang in das integrierte Werkstattverfahren gefunden haben. Die Ausstellung zeigt die Ergebnisse des städtebaulichen Verfahrens und gibt einen Ausblick, was sich in Zukunft auf dem Areal tun wird. Kommt vorbei!

8. Juni – 21. Juli
Donnerstag, Freitag und Samstag
10 – 18 Uhr

Eintritt frei.

ART AFTER WORK MIT REALITIES:UNITED

Berlinische Galerie

Diesen Sommer laden Jung und Artig – die jungen Freund*innen der Berlinischen Galerie – wieder zu Art After Work in ihr Lieblingsmuseum ein. Zu Gast ist Jan Edler vom Studio realities:united. Beim Artist Talk mit Dr. Thomas Köhler, Direktor der Berlinischen Galerie und Kurator der Ausstellung, erhalten wir spannende Einblicke in das künstlerisches Projekt des Studios zur Energiewende, das mit unserer Ausstellung Fazit seinen Auftakt hat.

mehr …ART AFTER WORK MIT REALITIES:UNITED

Zukunft Checkpoint Charlie – Öffentliche Auslegung des Bebauungsplanentwurfs 1-98 vom 1. Juli bis 2. August 2019

Öffentliche Auslegung des Bebauungsplanentwurfs 1-98 vom 1. Juli bis 2. August 2019 in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Württembergische Straße 6, 10707 Berlin, Raum 5″am 18. Juni 2019

Informieren und beteiligen Sie sich vor Ort! Oder online bis 21. August 2019

https://www.stadtentwicklung.berlin.de/planen/b-planverfahren/de/oeffauslegung/1-98/index.shtml

18. Juni 2019, „Wie geht es weiter am Checkpoint Charlie?“ Der Tagesspiegel

18. Juni 2019, „Checkpoint Charlie forever“ Neues Deutschland

11. August 2019, „Auf der Suche nach einem Neustart am Checkpoint Charlie“ Der Tagesspiegel

12. August 2019, „Streit um die Pläne am Checkpoint Charlie“ Der Tagesspiegel

4. September 2019, „Kommerz oder Commons?“ in der Berliner Gazette

Weitere Informationen hier:

https://www.berlin.de/zukunft-cpc/

ZUKUNFT SCHULBAU

Simone Veils’s Group of Schools, Colombes/Frankreich, Dominique Coulon & Associés, Paris © Eugeni Pons

Europäische Beispiele zeitgemäßer Schularchitektur – Ausstellung und Konferenz im AEDES Architecture Forum

Ausstellung
25. Juni – 8. August 2019

Eröffnung
Montag, 24. Juni 2019, 18.30 Uhr

Eröffnungskonferenz
Montag, 24. Juni von 14 – 18.15 Uhr, und Dienstag 25. Juni von 10.00 – 18.30 Uhr

Mehr Info und Programm

 

Deutscher Architektentag 2019 in Berlin

„Relevanz – Räume prägen“ ist das Motto des 14. Deutschen Architektentags 2019 (DAT) am 27. September 2019 in Berlin. Als Teilnehmende dürfen Sie sich auf ein vielfältiges Programm freuen, auf beste Möglichkeiten zum Netzwerken, neue Kontakte, exzellente Keynotes, einflussreiche Persönlichkeiten, herausragende Architektur – und ein schönes Fest.

Der Deutsche Architektentag ist vielteilig und inhaltsreich konzipiert mit mehr als 30 verschiedenen Programmbausteinen. Sieben „Themen-Räume“ spannen einen Bogen von übergeordneten bis hin zu konkreten Fragen aus der Berufspraxis.

zur website des DAT 2019

Dan Lecture – Make City Book Launch

Gepostet von Dan Academy am Dienstag, 5. Februar 2019

 

Ein Event für alle, die Stadt anders machen wollen. Als Special Offer gibt es das Kompendium mit 50% Supporter-Rabatt bei einer Ticketbuchung bis 27.03.
Montag, 20. Mai 2019 von 18:00 bis 20:00

WER?
Francesca Ferguson ist Expertin für Architektur, Stadtentwicklung und Stadt anders machen. Als Gründerin und Kuratorin des internationalen MakeCity Festivals für Architektur & Andersmachen in Berlin widmet sich die gebürtige Britin und ausgebildete Journalistin den aktuellen Herausforderungen unserer Städte: Welche urbanen Alternativen gibt es und wie können wir Städte neu mischen?
Lukas Staudinger ist Associate Curator bei MakeCity, Architekt, Urbanist und Redakteur, sowie Mitbegründer von POLIGONAL Agentur für Stadtvermittlung.
Seine Themenschwerpunkte sind historischer und zeitgenössischer Wohnungsbau, Städtebau der Nachkriegszeit, Baukulturerbe und urbanes Alltagsleben. Lukas unterrichtet Architekturentwurf, Gebäudekunde und Urbanismus an verschiedenen Universitäten.

mehr …Dan Lecture – Make City Book Launch

12. AMM Symposium in Berlin – „Das Skizzenbuch in Zeiten der Digitalen Transformation“

Am 9.5. und 10.5. finden in Berlin die Eröffnung der Werkbund-Ausstellung „Möglichkeitsräume – Experimentierfeld Skizzenbuch“ und das 12. AMM Symposium zum Thema „Das Skizzenbuch in Zeiten der Digitalen Transformation“ im Aedes Network Campus Berlin statt. Abschließender Höhepunkt ist die exklusive Führung durch die aktuelle Ausstellung „Siza – Ungesehenes und Unbekanntes“ in der Tchoban-Foundation, Museum für Architekturzeichnung. Hier geht es zur kostenlosen Teilnahme: https://amm-symposium.eventbrite.de

Weitere Informationen unter:

https://www.hochschule-bochum.de/fba/studium-und-weiterbildung/12-amm-symposium/

Ausstellungseröffnung

Heike Hanada Metamorphosen

Begrüßung: Ulrich Müller

Einführung: Ines Weizmann

Die Ausstellung thematisiert Heike Hanada´s permanenten Perspektivwechsel zwischen künstlerischer Intervention und architektonischer Realität, wie er sich aktuell beim jüngst eröffneten Bauhaus-Museums in Weimar zeigt. Dabei stehen sich die Themen „archetypische Monumentalität“ und „räumliche Auflösung“ mit unterschiedlichen Perspektiven gegenüber, teilweise widersprüchlich, teilweise gehen sie auseinander hervor. Bei dem mit unterschiedlichen Medien geführten Dialog bilden Gebautes und nicht Gebautes eine Art Metamorphose. So werden beispielsweise fotografische Momentaufnahmen präsentiert, in denen strenge Architekturmotive ins Surreale oder Pittoreske aufgelöst werden. Die daraus resultierenden erzählerischen Momente stehen für Hanada´s künstlerische Untersuchungen, die sich auf die „uneigentlichen Eigenschaften“ von Leere, Material und Raum konzentrieren.Die Ausstellung mit „multiples“ von Zeichnungen/Objekten und „digital stills“, einer Videoprojektion aus dem Studio der Architektin, werden durch Fotografien von Andrew Alberts ergänzt. Ziel ist eine Art improvisierte Bricolage, vergleichbar dem Zwischenzustand eines Laboratoriums.

Heike Hanada hat ihr Büro hh_laboratory for art and architecture 2007 in Berlin gegründet. Im April wurde ihr Neubau für das Bauhaus-Museum in Weimar eröffnet. Seit 2018 ist sie Professorin am Lehrstuhl Gebäudetypologien an der Technischen Universität Dortmund.