Nachwuchswettbewerb 2012 „Stadt im Wandel – Stadt der Ideen“ entschieden

Unter dem Motto Hören, Riechen, Tasten, Sehen – Architektur als sinnliche Erfahrung rief www.plattformnachwuchsarchitekten.de alle Kreativen auf, ihre ungebauten Entwürfe für Berlin aus den Schubladen und von den Wänden zu holen. Es sollten Projekte eingereicht werden, die sich mit Stadt, Architektur, Landschaft, öffentlichem Raum und/oder Politik in und für Berlin beschäftigen und möglichst nicht älter als 3 Jahre sind. Gemessen werden die eingereichten Arbeiten an ihrem kreativen Potential für die Zukunft der Stadt Berlin.Die Jury mit Prof. Bettina Götz, Universität der Künste Berlin, ARTEC Architekten, Beate Engelhorn, Architektin und Kuratorin AEDES, Tobias Scheel, Georg • Scheel • Wetzel Architekten, Leonard Grosch, Atelier Loidl, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner und dem Preisträger des Wettbewerbs 2011 „Stadt im Wandel – Stadt der Ideen“ Mirco Kuznik, entschied sich einstimmig für zwei gleichwertige Erstplatzierungen und zwei Anerkennungen als Gewinner des Wettbewerbs 2012 „Stadt im Wandel – Stadt der Ideen“:

1. Platz „Avus Plantagen“ (Evelyn König, Hannover)

1. Platz „Markthalle am Gleisdreieck’“ (Zeynep Oba und Natalie Schultze, Berlin)

Anerkennung „In medias Spree“ (Olaf Schäfer, Studio Urban Resonance Berlin – Grundlagenforschung in Zusammenarbeit mit Thomas Kusitzky, Auditive Architektur (UdK Berlin) und Urs Walter (TU Berlin))

Anerkennung „Kulturforum Berlin“ (Matthias Seidel, Berlin)

Ausstellung der Preisträger im KAP Forum:
9. Juli bis 03. September 2012
Öffnungszeiten:
Montag – Donnerstag: 10.00-18.00 Uhr
Freitag: 10.00-16.00 Uhr
Ort:
KAP Forum im Kölner Rheinauhafen
Agrippinawerft 28
D – 50678 Köln

Als Anwärter für den Plattformpreis 2012 gehen – wie die Jahre zuvor – drei unlängst fertig gestellte Bauprojekte aus Berlin ins Abstimmungsrennen:

1            BND, Zentrale für den Bundesnachrichtendienst, Chausseestraße in Berlin Mitte
2            HOCHTIEF-Haus, Firmenzentrale, Köpenicker Straße (neben dem DAZ) in Berlin Mitte
3            TOTAL-Tower, Firmenzentrale, Heidestraße (gegenüber Hbf) in Berlin Mitte

Architektur geht alle an. Keiner kann sich seiner gebauten Umwelt entziehen. Deshalb können die Besucher der Ausstellung im KAP Forum ihren Favoriten für die fragwürdigste Architektur 2012 in Berlin unter den diesjährigen drei Anwärtern auf einem Wahlzettel ankreuzen. Die Ergebnisse werden nach der Ausstellung auf der Internetseite www.plattformnachwuchsarchitekten.de veröffentlicht.