KLUGE UMFRAGE DER ARCHITECTS FOR FUTURE ZUM BAUEN IM BESTAND

„Hinterfragt Abriss kritisch!“ –  so die erste Forderung der Architects for Future. Zu oft fällt die Entscheidung in der Baupraxis zugunsten von Abriss und Ersatzneubau und gegen den Bestandserhalt mitsamt Sanierung. Dies, obwohl die Weiter- und Umnutzung von bestehenden Gebäuden gegenüber Ersatzneubauten oftmals die größeren Potenziale hinsichtlich Ressourceneinsparung und Klimaschutz bieten.
Daher möchten Architects for Future von den planenden Kolleg*innen erfahren was sie am Sanieren, Umbauen und Erweitern

mehr …KLUGE UMFRAGE DER ARCHITECTS FOR FUTURE ZUM BAUEN IM BESTAND

Zweites Gartengespräch: Gemeinsam für Berlin? Die Entwicklung des Staatsratsgartens als öffentlicher Raum.

am 20 AUG 2020, 18.30 Uhr im FLUSS BAD GARTEN

mit Manfred Kühne (Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Leiter Abteilung II für „Städtebau und Projekte“)
Jörg Rocholl (Präsident der ESMT Berlin), Saskia Hebert (Stadtplanerin und Transformationsdesignerin), Moderation: Tim Edler (FLUSS BAD BERLIN)

Seit 2017 ist FLUSS BAD BERLIN Gast auf dem Gelände der European School of Management and Technology Berlin (ESMT) und betreibt dort den FLUSS BAD GARTEN,

mehr …Zweites Gartengespräch: Gemeinsam für Berlin? Die Entwicklung des Staatsratsgartens als öffentlicher Raum.

Petition unterzeichnen für den Erhalt des Jugendzentrums in Moabit von Neumann Grötzebach Plessow Architekten

Die landeseigene WBM plant einen Teilabriss des Jugendzentrums Rathenower Str. 16 in Berlin Moabit, der das ganze ausgewogene Bauensemble zerstören würde. Eigentlich müsste die öffentliche Hand es nur endlich instandsetzen und den seit vielen Jahren andauernden Leerstand im Hochhaus beseitigen! Damit könnten die Bestandsmieten für die sozial engagierten Nutzer*innen mit moderatem Aufschlag erhalten und zeitgemässe Einrichtungen für Kinder- und Jugendliche geschaffen werden.

Deshalb meine Bitte, die Petition für den Erhalt des Jugendzentrums in der Rathenower Str. 15-18 in Moabit zu unterschreiben.
Hier kannst Du mehr über die Petition erfahren:

http://chng.it/rYT4GvGnz4
Und am Sonntag, den 13. September 2020, 16 Uhr kannst Du das Bauensemble bei einer Führung am bundesweiten Tag des Offenen Denkmals ansehen.
Helfe mit, damit denkmalwürdige Gebäudesubstanz ertüchtigt statt abgerissen wird. Insbesondere, wenn sie sozialen Zwecken dient.
Herzlichen Dank! Und gerne diese Petition weiterleiten…

 

 

„Hier rächt sich jetzt, dass wir nicht schon eher in Richtung Reduktion und Werthaltigkeit umgedacht haben.“

Angesprochen auf die Corona-Krise stellte das Architektur-Magazin „Baumeister“ gerade 5 Fragen an Reiner Nagel, Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur. In seinen Antworten rechnet er unter anderem damit, dass die tragende Säule der Konsumgüterindustrie weiter leiden wird: „Hier rächt sich jetzt, dass wir nicht schon eher in Richtung Reduktion und Werthaltigkeit umgedacht haben.“ Aber er sieht Architekten und Ingenieure von Haus aus als „Problemlöser“, die mit neuen Anforderungen in der Regel kreativ umgehen können.

Die Themen Ressourcenschonung, Ressourceneffizienz und Klimaschutz müssen beim nachhaltigen Planen und

Rettet das Jugendzentrum Rathenower Str. 15–18 in Moabit – Berlin

Die Rathenower Str. 15-18 in Berlin Moabit wurde 2011 dem Liegenschaftsfond übertragen. Die BIM lässt seitdem das von den Architekten Neumann, Grötzebach und Plessow 1974-78 errichtete Jugendzentrum verwahrlosen und teilweise leer stehen.

Das Gebäudeensemble am Hang eines Trümmerbergs repräsentiert einen neuartigen Bildungs- und Sozialcampus, der in den 70er Jahren in Berlin erstmalig erprobt wurde. Mit dem geplanten Teilabriss und Neubau von (Wohn-) blöcken, würde das denkmalwürdige Ensemble unwiederbringlich zerstört werden. Darüberhinaus müsste in einem aufwendigen Verfahren der B-Plan geändert werden und wichtige soziale Einrichtungen würden dort verdrängt.

Die Initiative wem-gehoert.berlin setzt sich dafür ein, die Anerkennung als Denkmal zu erwirken und die sozialen Nutzungen vor Ort zu halten. Eine gemeinwohlorientierte Genossenschaft könnte in Erbpacht die Liegenschaft übernehmen und mit der dringend notwendigen Instandhaltung und Weiterentwicklung als sozialer Ort beginnen.

Mehr Informationen unter:

mehr …Rettet das Jugendzentrum Rathenower Str. 15–18 in Moabit – Berlin

Berlin:kreative Städte – Prozessmanagement gestalten! Nachhaltig, kollaborativ und gemeinwohlorientiert

Fast alle Akteur*innen in der Stadt leiden unter dem politischen Druck, Masse statt Klasse produzieren zu müssen: die Politik, die Verwaltung, die Planenden Berufe, die kleineren und mittleren Betriebe und die Bürger*innen. Es fehlt an integrierter, interdisziplinärer und vorausschauender Planung, die für Stadtentwicklung in allen Handlungsfeldern notwendig wäre, um anderes Wachstum im Sinne von Nachhaltigkeit – ökologisch, ökonomisch und sozial – zu organisieren. Es geht um Qualität in der Stadtentwicklung.

In zwei anregenden Workshops am 3. April 2019 und 22. Mai 2019 haben wir planenden Berufe aus dem Netzwerk AfA uns mit sehr erfahrenen und kompetenten Partnern aus der rot-rot-grünen Koalition auf Landesebene, der Bezirkspolitik, der Verwaltung und der Wissenschaft ausgetauscht. Herzlichen Dank an alle Teilnehmenden!

mehr …Berlin:kreative Städte – Prozessmanagement gestalten! Nachhaltig, kollaborativ und gemeinwohlorientiert

WE, THE CITY: Plurality and Resistance in Berlin and Istanbul

Who are we, the city? Can we find the elements of an egalitarian democratic imaginary and a non-hegemonic conception of ‘we’ by thinking the instances of resistance in Berlin and Istanbul together? 

The conference invites to examine how residents of Berlin and Istanbul experience, express and resist the physical, political and normative re-ordering of their cities. For the course of three days we invite practitioners and theorists of the urban – activists, cultural producers and scholars alike to explore various forms of knowledge-production, including moderated talks, panels and installations.

Hier eine herzliche Einladung zur Konferenz „Blickwechsel“ Istanbul – Berlin mit spannender Diskussion:

Thema: //Spacio-politics: Humboldt Forum, New Taksim, Checkpoint Charlie and the City Quarters

Orhan Esen und Theresa Keilhacker im Gespräch. Moderiert von Begüm Başdaş

Wo: // AQUARIUM (SÜDBLOCK)

c/o narrativ e.V. Skalitzer Str. 6 10999 Berlin

Wann: // Samstag, den 25. Mai 2019, 10 Uhr

Organising committee:
Ertuğ Tombuş, Urszula Woźniak, Tuğba Yalçınkaya 

Conference coordinator:
Irmak Ekin Karel

Conference assistants:
Lalit Chennamaneni, Mathis Gann, Lennard Gottmann, Kristin Küter,Felix Ochtrop,Maximiliane Schneider

// The conference is organised by the program „Blickwechsel: Contemporary Turkey Studies“ and funded by Einstein Foundation and Stiftung Mercator.

For more details, please check website:

https://www.wethecity.de

Modulares Bauen – Chancen und Risiken für die Stadtentwicklung in Berlin?


Serielles und modulares Bauen erfährt aktuell eine Renaissance. Der große Bedarf an Wohnungen und Bauten der sozialen Infrastruktur führt dazu, dass modulare Gebäudetypen entwickelt und gebaut werden. Eine Ursache hierfür sind die neuen Möglichkeiten der individualisierten Vorfertigung mit gleichbleibender Qualität. Montagezeiten auf der Baustelle sollen verkürzt werden mit dem Ziel, schneller und preisgünstiger zu bauen. Nach dem Bau von Flüchtlingsunterkünften setzt Berlin nun verstärkt beim Schul-, Kindergarten- und Wohnungsbau auf diese Art der Ausführung.

 

mehr …Modulares Bauen – Chancen und Risiken für die Stadtentwicklung in Berlin?

Neue Planungsmethoden für die Stadt der Zukunft

IntenCity – Jean-Paul Viguier et Associés, Paris
Ausstellung in der Architekturgalerie Aedes, Berlin
Jean-Paul Viguier & Associés ist ein international tätiges Planungsbüro in Paris. 160 Menschen aus 17 Ländern arbeiten hier an Projekten in den Bereichen Stadtentwicklung, Architektur, Landschaftsplanung und Innenarchitektur. Mit der Ausstellung in der Berliner Architekturgalerie Aedes präsentiert Jean-Paul Viguier sein „IntenCity“-Manifest zum ersten Mal in Deutschland.

mehr …Neue Planungsmethoden für die Stadt der Zukunft

Bund und Land fördern die Freitreppe „Schlossfreiheit“ mit Millionen

2. Berliner Flussbad Pokal 2016, Foto cc Anette Hauschild

Bund und Land Berlin geben bekannt, dass die Planung und der Bau der ersten Freitreppe als Wasserzugang für das Flussbad Berlin an der Schlossfreiheit aus Mitteln des Bundesprogramms „Nationale Projekte des Städtebaus“ finanziert werden.

Am 12. April 2019 geben der Bund und das Land Berlin bekannt, dass die Planung und der Bau der ersten Freitreppe als Wasserzugang für das Flussbad Berlin an der Schlossfreiheit aus Mitteln des Bundesprogramms „Nationale Projekte des Städtebaus“ finanziert werden. Hierfür stellt das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat 3,78 Millionen Euro zu Verfügung, die durch zusätzliche Mittel in Höhe von 2,635 Millionen Euro von der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen ergänzt werden.

Die 38 Meter breite Sitzstufenanlage am sonnigen Südufer führt vom Humboldt Forum zum Spreekanal, in dem nach den Plänen des Vereins Flussbad Berlin schon bald das Schwimmen im natürlich gereinigten Spreewasser möglich sein soll.

Charlotte Hopf, Vorstand von Flussbad Berlin e.V.: „Das ist eine wunderbare Nachricht für Berlin und ein wichtiges Signal für die vielen Menschen, die sich seit Jahren für die Realisierung des Flussbad Projektes engagieren. Die Entscheidung zum Bau dieses ersten Flussbad-Moduls zeigt, dass der zivilgesellschaftliche Einsatz für eine lebenswertere Stadt und eine saubere Spree erfolgreich ist und nun auch dauerhaft im Stadtraum sichtbar wird.“

Das Konzept für das Flussbad wurde zuerst von der Berliner Künstler- und Architektengruppe realities:united entwickelt und bereits 1998 erstmalig öffentlich vorgestellt. Das Projekt wurde international vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem weltweit wichtigsten Preis für nachhaltige Stadtentwicklung, dem LafargeHolcim Award for Sustainable Construction (2011 & 2012). Projektträger ist der im Jahr 2012 gegründete gemeinnützige und gleichnamige Verein „Flussbad Berlin“ mit über 400 Mitgliedern. Er engagiert sich für die Kommunikation, Weiterentwicklung und Realisierung des Stadtentwicklungsprojekts Flussbad Berlin.