„Mit Qualität Verdichten – wie sieht Berlin im Jahr 2030 aus?“

IMG_0058-DemoUnter diesem Titel diskutierten Theresa Keilhacker (freischaffende Architektin, Fachausschuss Nachhaltiges Planen und Bauen an der Architektenkammer Berlin), Daniela Brahm (ExRotaprint gGmbH, Initiative Stadt Neudenken), Prof. Hildebrand Machleidt (Stadtplaner) und Ephraim Gothe (Staatsekretär für Bauen und Wohnen) unter der Moderation des Tagesspiegel-Redakteurs Ralf

mehr …„Mit Qualität Verdichten – wie sieht Berlin im Jahr 2030 aus?“

Volksbegehren zum Erhalt des Tempelhofer Feldes

„Am Horizont sieht man Berlin. Der Blick scheint unbegrenzt. Das Tempelhofer Feld ist eine riesige Steppenlandschaft mitten in der Metropole Berlin. Es kostet pro Kopf nur 50 Cent im Jahr.“

Die Initiative „100 % Tempelhofer Feld“ sammelt seit kurzem Unterschriften für ihr Anliegen, die riesige Freifläche des stillgelegten Flughafens nicht zu bebauen. Dazu der Tagesspiegel, die Berliner Zeitung und DIE WELT.

Nachlese: „Auf dem langen Weg zur Green-E-City“

Belektro Angela Borgwardt„Die regenerative Erzeugung von Strom spielt bei der Umsetzung der Energiewende eine hervorgehobene Rolle. In einigen Modellprojekten wurden bereits Plusenergiegebäude realisiert, deren solare Stromproduktion den minimierten Bedarf des Gebäudes übersteigt. Dieser Stromüberschuss könnte in einem Energieverbund zur Versorgung anderer Gebäude genutzt werden. Damit steht die grundsätzliche Frage auf der Agenda,

mehr …Nachlese: „Auf dem langen Weg zur Green-E-City“

Leitbild „Umnutzung vor Neubau“

RfSDer Rat für Stadtentwicklung, in dem das Netzwerk „Architekten für Architekten“ seit vielen Jahren Mitglied ist, fordert seit Monaten mehr Zeit und gründlichere Analysen zum von Bürgermeister und Kultursenator Wowereit favorisierten Standort Tempelhofer Feld und der dortigen Verkehrssituation, bevor eine Entscheidung für den Neubau einer Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB) in dieser Lage getroffen wird.

mehr …Leitbild „Umnutzung vor Neubau“

Ohne Rat keine Tat? Energiespar- und Energieeffizienzkampagnen in Berlin

Werkstattgespräch in der Handwerkskammer am 9.05.2012, 18.30 Uhr.
Während der Ausbau der Erneuerbaren Energien konsequent voranschreitet, tritt Deutschland beim Energiesparen und bei der Energieeffizienz auf der Stelle. Aufgrund der unsteten Förderpolitik des Bundes und einer Blockadehaltung des Bundesrates bei der steuerlichen Absetzbarkeit von energetischen Gebäudemodernisierungen ist die Sanierungsrate im vergangenen Jahr laut KfW-Bankengruppe dramatisch eingebrochen. Andererseits sind Kreditzinsen und Modernisierungsanreize noch nie so günstig wie jetzt. Brauchen Gebäudeeigentümer, Unternehmen und Privatleute mehr Informationen über geeignete Technologien und Verfahren, Kosten und Finanzierung? Arbeiten die Beratungsstellen Hand in Hand zusammen? Wie kann in Berlin das Angebot optimiert werden?

mehr …Ohne Rat keine Tat? Energiespar- und Energieeffizienzkampagnen in Berlin