Werkzeugkasten für Architekturbüros in Krisenzeiten

Die Gründe, warum Architekturbüros in wirtschaftliche Schieflage geraten können, sind vielfältig: Auftragsflaute und Projektpausen aufgrund des konjunkturellen Abschwungs, einbrechender Wohnungsbau, Krise am Bau, nicht zahlende Bauherren, Unterauslastung im Büro, disruptive Marktveränderungen, Management-Fehleinschätzungen etc. Aber auch in Nicht-Krisenzeiten können gewerbliche und freischaffende Architekten in existenzielle Gefährdungslagen geraten.

Unsicherheit und Angst vor Verschuldung oder Insolvenz werden dann ständige Begleiter. Ganz vermeiden lassen sich Unternehmenskrisen nicht.

Weiterlesen

Entwurf §246e stoppen – Bodenspekulationsparagraph verhindern!

Der private Wohnungsbau ist derzeit auf Grund hoher Zinsen und Inflation zum Erliegen gekommen. An dieser ökonomischen Ausgangslage ändert eine Aushebelung des Planungsrechts, wie im §246e geplant, nichts. Es ist daher naiv zu glauben der §246e würde in substanzieller Zahl kurzfristig, neuen und vor allem bezahlbaren Wohnraum schaffen. Im Gegenteil: einerseits fehlt den Projektentwicklern aktuell Liquidität und Gewinnerwartung für einen tatsächlichen Bau, andererseits können sie nun aber durch den §246e an Baugenehmigungen kommen, welche nicht an eine Bauverpflichtung (oder irgendwelche anderen Verpflichtungen) gebunden sind und somit den Wert eines Grundstücks um ein Vielfaches steigern.

Statt einem Turbo für den Wohnungsbau wird der §246e zu einem Turbo für den Handel mit Grundstücken. Diese Bodenspekulation wird langfristig sogar zu höheren Baukosten auf Grund des höheren Bodenpreises führen. Weder Wohnungssuchenden, Mietende noch Kommunen kommt dieses neue Gesetz zugute – es füllt nur die Taschen der Grundbesitzer.

Weiterlesen

Rettet das SEZ: Petition unterschreiben!

Bildnachweis: Wikimedia, bearbeitet AfA – Aktiv für Architektur

Das “Sport- und Erholungszentrum (SEZ)” an der Landsberger Allee soll nach Plänen des Schwarz-Roten Senats abgerissen werden. Das 1981 fertiggestellte Prestigeprojekt galt zeitweise als das größte Sport-und Erholungszentrum weltweit. Mit dem Abriss soll, nach dem Palast der Republik, ein weiteres Schlüsselwerk der DDR-Architektur verschwinden. Beteiligte Planer unter Leitung von Erhardt Gißke waren u.a. Bernd Fundel, Günter Reiß, Klaus Tröger und Otto Patzelt. Maßgeblich zum Entwurf hatte Günter Reiß beitragen, der zu diesem Zeitpunkt als Architekt im Westen bei Hochtief arbeitete. Er war aber in der DDR ausgebildet worden und flüchtete 1972 nach West-Berlin.

Dieses denkmalwürdige Kulturerbe nach jahrzehntelangem Stillstand einfach abzureißen, ist baukulturell, aber auch ökologisch und sozial gesehen ein Frevel. Wir brauchen in einer wachsenden Stadt wie Berlin auch eine mitwachsende öffentliche Infrastruktur. Eine energieeffiziente Ertüchtigung und bauliche Ergänzung dieses besonderen Ortes wäre sinnvoll.

Unterschreibt die Petition:
Rettet das SEZ

Einladung: UMDENKEN STATT ABREIßEN / Round Table Talk in der AdK am 14.1.2024, 16 Uhr

Umdenken statt Abreißen 
Round Table Talk
Sonntag, 14.01.2023
16:00 – Reparier-Bar in der Akademie der Künste, Hanseatenweg 10

 

An der Urania 4-10 soll eine Ikone der West-Berliner Architektur abgerissen werden. Das 1964-67 von Werner Düttmann erbaute Hochhaus befindet sich im Besitz der Stadt Berlin und zählt nicht zuletzt wegen seiner tektonischen Klarheit und architektonischen Qualität zum baukulturellen Erbe der Stadt. Angesichts dramatischer klimatischer Verhältnisse ist die Entscheidung des Senats, das strukturell funktionale Stahlbetonhochhaus abzureißen, nicht mehr zeitgemäß. Die Initiative an.ders Urania setzt sich für den Erhalt des Hochhauses ein und hat eine Petition gestartet, die einen sofortigen Stopp der Abrisspläne fordert. 

 

Beim Round-table werden die die Verantwortungsträger*innen, sowie Expert*innen eingeladen, Klarheit und Transparenz in die diffuse Debatte um ein bedeutendes Berliner Bauwerk und seine Zukunft zu bringen. Es diskutieren: Martin Hofmann (unabhängiger Schadstoffgutachter), Theresa Keilhacker (Architektenkammer Berlin), Andrea Klinge (Architektin), Initiative an.ders Urania. Weitere Gäste angefragt. Moderation: Matthias Noell.

SPACES OF SOLIDARITY: Einladung zur nächste Kuratoren Führung am 10. Januar 2024, 18 Uhr

Bildnachweis: https://www.daz.de/de/spaces-of-solidarity-ausstellung/

Bereits am Mittwoch, 10. Januar 2024 wird es die nächste Kuratoren Führung mit Dr. Moritz Ahlert, Habitat Unit, TU Berlin um 18 Uhr im DAZ, Köpenicker Straße, geben.

Dazu laden wir hiermit herzlich ein und freuen uns auf ein Wiedersehen im neuen Jahr 2024 im DAZ , Ecke Köpenicker Straße 53 dann bis zum Wilhelmine-Gemberg-Weg 6/H1 (Zweiter Hinterhof) 10179 Berlin.

Ein solidarisches Miteinander im Kontext wachsender sozialer Ungleichheit ist dringlicher denn je.

Weiterlesen

Einladung Ausstellungsbesuch „The Great Repair“, Akademie der Künste, 5.1., 16:30 Uhr

(C) Bildnachweis: https://interbau-hansaviertel.berlin

Katharina Lemke und Henrik Adler laden stellvertretend für den Verein interbau e.V. im Hansaviertel alle Interessierten herzlich ein: „Rund um die Rauhnächte gibt es viele Rituale und Bräuche. Früher wurde diese Zeit auch „Rauch-Nächte“ genannt. Schon bevor das Christentum hierzulande die vorherrschende Religion war, wurde das Ritual des Räucherns gelebt. Dadurch sollten böse Geister und Dämonen vertrieben, gute Geister willkommen geheißen, aber auch die Häuser gereinigt werden.“

Diese guten Geister wollen wir mit einem Ausstellungsbesuch mit Ihnen/Euch zusammen begrüßen:

Wir möchten Sie/Euch an der letzten Rauhnacht, am Freitag, 5.1.24, um 16:30 in die Ausstellung „The Great Repair“ in die Akademie der Künste am Hanseatenweg 10, 10557 Berlin herzlich einladen. Die dort auch ausstellende Künstlerin Folke Köbberling wird dabei sein und ihre Arbeit vorstellen, sowie der Ko-Kurator Christian Hiller.

Der Eintritt beträgt 9 Euro, ermäßigt 6.

Anmeldung per Mail bis 4.1. über: k.lemke@interbau-hansaviertel.berlin

Illumination: Einladung zum Festakt am 15. Dezember 2023, 16:30 Uhr

Bildnachweis: Achim Bahr

Anlässlich der Illumination bereitet der Verein STALINBAUTEN e.V. zur Würdigung dieses schönen Beispiels bürgerschaftlichen Engagements einen Festakt am Haus Frankfurter Allee 13-15 (hier: Google Maps) mit kurzen Ansprachen und Live-Musik vor. Zugesagt haben bislang Vertreter des Landesdenkmalamts, der Unteren Denkmalschutzbehörde und des Kulturerbenetz Berlin, weitere sind angefragt.

Wir möchten Sie sehr herzlich einladen, dieses Ereignis mit uns zu feiern am:

Freitag, 15. Dezember 2023, 16:30 Uhr

Weitere Einzelheiten sind auf unseren Internetseiten zu finden oder dem Anhang zu entnehmen, für Rückfragen und Auskünfte stehen wir natürlich stets gern zur Verfügung!

Herzlich grüßend
Achim Bahr

PS: Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Einladung auch über Ihre Verteiler verbreiten könnten – vielen Dank!

— ——————-STALINBAUTEN e.V. Frankfurter Allee 510247 Berlin Postfach 670211 10207 Berlin  030. 81032413 0160.91844921  www.STALINBAUTEN.de

Petition für den Erhalt An der Urania 4-10 unterschreiben! Initiative an.ders Urania macht mobil

Das Hochhaus An der Urania 4-10 in Berlin Schöneberg ist Eigentum des Landes Berlin und ein Bau von Werner Düttmann, erbaut 1964-67. Das Gebäude soll im Januar 2024 abgerissen werden. Eine Ikone der Berliner Architektur droht damit verloren zu gehen. Auch im Hinblick auf die Klimakrise ist ein Abriss eines statisch funktionsfähigen Hochhauses aus Stahlbeton nicht mehr zeitgemäß.

Das Baukollegium Berlin hat im Juli 2023 die Ausschreibung einer Machbarkeitsstudie empfohlen, um die Weiternutzung des Gebäudes an der Urania 4-10 zu prüfen. Weder die  BIM noch die Senatsverwaltung haben den Auftrag umgesetzt und eine entsprechende Studie wurde nie ausgeschrieben.

Im Oktober 2023 hat sich daher die Initiative an.ders Urania gegründet, mit Personen aus den Bereichen Architektur, Stadtplanung, Landschaftsarchitektur, Soziologie und Kunst. Diese haben eine “Machbarkeitsstudie von unten” erstellt, in der sie zusätzlich zur Petition ausführlich darlegen, wie das Gebäude an der Urania 4-10 erhalten, saniert und umgebaut werden kann.

Seit letzter Woche haben bereits rund 100 Erstunterzeichner:innen und über 2.000 Personen die Initiative an.ders Urania gegen den Abriss der Urania 4-10 in Berlin auf change.org unterzeichnet – unterschreibt ebenfalls und teilt die Petition mit/in Euren Netzwerken!

Hier noch einmal alle wichtigen Links:

Petition: https://chng.it/Kz9YhttJnW
Website: www.andersurania.org
Instagram: https://www.instagram.com/an.dersurania/

Kontakt: initiative@andersurania.org

KOLLOQUIUM: SAMSTAG | 18. NOVEMBER 2023 · 11-20 UHR | BRUNO FLIERL PLANEN UND STREITEN FÜR DIE BERLINER MITTE

„DEN TRAUM EINER BESSEREN GESELLSCHAFT GEBE ICH NICHT AUF“

 

Eine Veranstaltung der Hermann-Henselmann-Stiftung
Mit freundlicher Unterstützung der Rosa-Luxemburg-Stiftung und in Kooperation mit Helle Panke

[ ► Programm-PDF ]

Das diesjährige Kolloquium der Hermann-Henselmann-Stiftung würdigt den bedeutenden Architekturtheoretiker Bruno Flierl (1927—2023). Die Berliner Planungsgeschichte ist eng mit seinem Schaffen verknüpft. Er arbeitete in wissenschaftlichen Institutionen, als Autor und Redakteur von Fachzeitschriften und im Berliner Magistrat an der Gestaltung des Ost-Berliner Zentrums. Seine politische Haltung während der DDR-Zeiten beschrieb er als Balance zwischen Festhalten und Widerstehen – der sozialistischen Idee treu bleiben, Kritikwürdiges kritisieren und Alternativen vorschlagen. Nach 1989 stritt er leidenschaftlich und kenntnisreich für eine respektvolle städtebauliche «Wiedervereinigung» Berlins. Bruno Flierl war einer der wenigen ostdeutschen Intellektuellen, deren Stimme auch nach 1990 Gewicht hatte.

Um Anmeldung wird gebeten: veranstaltung@hermann-henselmann-stiftung.de

Die Gewinner*innen des Nachwuchswettbewerbs 2023 „Stadt im Wandel – Stadt der Ideen“ stehen fest

Bildnachweis: Esther Ahr

Unter dem diesjährigen aktuellen Motto „Wohnungsbau in Berlin und Brandenburg: bezahlbar, biologisch, barrierefrei“ rief die Plattform Nachwuchsarchitekt*innen 2023 wieder alle Kreativen auf, ihre ungebauten, nicht realisierten Entwürfe zur Kategorie Wohnungsbau aus den Schubladen und von den Wänden zu holen, die möglichst nicht älter als drei Jahre sind.

Die ausgewählten, prämierten Arbeiten möchten die Plattform Nachwucharchitekt*innen gemeinsam mit Euch am 16. November 2023 ab 18:30 Uhr bei einem Round Table Talk im Ladenlokal der Plattform Nachwuchsarchitekt*innen in Berlin Wedding, Nazarethkirchstr. 39 diskutieren.

Weiterlesen