Gesprächsreihe StadtWertSchätzen 2021 beginnt mit Frauen im Fokus am 2. Juni 2021, 19 Uhr

Wer sind die vielen erfolgreichen Protagonistinnen, die deutschlandweit tätig sind und unsere Städte, Häuser‚ Landschaften und Freiräume gestalten? Das interdisziplinäre Netzwerk AfA – Aktiv für Architektur macht sieben Frauen aus drei Fachbereichen im Gespräch sichtbar und zeigt auf, wer dahinter steckt. Abseits von einer voluminösen Werkschau wird deutlich werden, wie Frauen in den Fachbereichen denken,

mehr …Gesprächsreihe StadtWertSchätzen 2021 beginnt mit Frauen im Fokus am 2. Juni 2021, 19 Uhr

Kammerwahl 2021 – schon gewählt?

AfA – Aktiv für Architektur

Unser agiles und interdisziplinäres Netzwerk AfA besteht aus Mitgliedern der Architektur, der Stadtplanung, der Landschafts- und der Innenarchitektur, mischt sich unabhängig und themenübergreifend ein und kooperiert mit Partner*innen innerhalb und außerhalb der Kammer.

solidarisch agil offen

 

 

Wir engagieren uns für 

 

  • Nachhaltigkeit und Klimaschutz beim Planen und Bauen
  • Baukultur durch die Mitgliedschaft im Rat für Stadtentwicklung Berlin
  • die Nachwuchsförderung bei der Plattform Nachwuchsarchitekt*innen und die Einführung der Juniormitgliedschaft
  • den Diskurs mit der Stadtgesellschaft in der Gesprächsreihe StadtWertSchätzen
  • die aktive Mitwirkung in Politik und Verwaltung
  • die Initiative Architektur und Schule
  • ein kollegiales und solidarisches Miteinander
  • die klare Positionierung für einen im Wandel befindlichen Berufsstand
  • ein einfaches und sachgerechtes Baurecht
  • faire Chancen im Vergaberecht für kleine und junge Büros
  • mehr offene Wettbewerbe
  • eine schlanke Organisation der Architektenkammer
  • eine starke Präsenz der Architektenkammer im Stadt- und Kulturleben
  • die wirtschaftliche Verwendung unserer Mitgliedsbeiträge
  • die transparente und unbürokratische Umsetzung von Aus- und Fortbildungsnachweisen

 

 

hier stellen wir unser Team21 für die Kammerwahl vor:

 

Bauwende jetzt: kein Abriss mehr! Jugendzentrum in Moabit erhalten

Am 13. September 2020 noch beim Tag des Offenen Denkmals zu sehen und nun akut in Gefahr: das „Jugendzentrum“ in der Rathenower Str. 15-18 in Moabit ist akut von Teil-Zerstörung durch die öffentliche Hand bedroht, der elegante Flachbau mit Verbindungsbrücken und Stegen, sowie die große grasbewachsene Rampe als „vorverlegte Parkkante“ zur dahinter gelegenen Trümmerschicht des „Fritz-Schloß-Parks“, sollen im Frühjahr 2021 abgerissen werden. Das von NGP -Neumann, Grötzebach, Plessow Architekten in den 70ger Jahren realisierte Gebäudeensemble hat bisher Dank seiner robusten Bauweise und trotz sträflich unterlassener Instandhaltung bis heute halbwegs überlebt.

mehr …Bauwende jetzt: kein Abriss mehr! Jugendzentrum in Moabit erhalten

Interdisziplinärer Wettbewerb für die Mühlendammbrücke!

Extinction Rebellion Deutschland

Durch die Berliner Mitte wurde in den 1960er Jahren eine Schneise geschlagen: eine “Autobahnbrücke” von der Leipziger Straße zum Alexanderplatz. Die Mühlendammbrücke ist nach Millionen von Autos nun marode und soll neu gebaut werden – genau so überdimensioniert, wie sie heute ist. Einige von uns haben deshalb am 7. September 2019 mit einem breiten Bündnis aus Changing Cities, Extinction Rebellion Deutschland, Initiative Offene Mitte Berlin, WBM Mieterbeirat im Nikolaiviertel, Netzwerk Fahrradfreundliche Mitte und Stadt für Menschen vor Ort demonstriert und für ein radikales Umdenken bei der Verkehrsplanung geworben. Seitdem ist aber kein Umdenken in der Senatsverwaltung passiert!

mehr …Interdisziplinärer Wettbewerb für die Mühlendammbrücke!

„Nachhaltige Kreislaufkonzepte für das Planen und Bauen in Berlin-Brandenburg“ Gewinner*innen des Wettbewerbs im Dialog mit Theorie und Praxis

Gewinner*innen des Nachwuchswettbewerbs 2020 stellen ihre Arbeiten zum Thema „Nachhaltige Kreislaufkonzepte für das Planen und Bauen in Berlin-Brandenburg“ vor und diskutieren diese mit fachkompetenten Jurymitgliedern aus Theorie und Praxis.

PROGRAMM

mehr …„Nachhaltige Kreislaufkonzepte für das Planen und Bauen in Berlin-Brandenburg“ Gewinner*innen des Wettbewerbs im Dialog mit Theorie und Praxis

Donnerstag, 24. September 2020 | um 19 Uhr | Online-Fachgespräch zu den Plänen von SIGNA am Hermannplatz

Wie nachhaltig sind die Neubaupläne der SIGNA? Ist das SIGNA-Projekt „der Heilsbringer“ für den Hermannplatz? Welche Auswirkungen hätte dieses Projekt auf die Kieze Kreuzberg und Neukölln und das angrenzende Gewerbe?

Im März 2019 wurde das Vorhaben der SIGNA für das Karstadt-Gebäude am Hermannplatz präsentiert. Dieser Plan sieht den Abriss des bestehenden Gebäudes und den Neubau einer Replik des Baus von 1927 vor, die rund dreimal so groß ist wie das bisherige Gebäude. Nach der Positionierung des Stadtentwicklungsausschusses der BVV Friedrichshain-Kreuzberg gegen den Neubau, unterschrieb nun der Senat einen Letter of Intent mit dem Investor, der dem Bezirk die Zuständigkeit entziehen soll, um u.a. den Neubau am Hermannplatz zu ermöglichen.

Susanna Kahlefeld und Katrin Schmidberger (beide Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Berlin) diskutieren mit Fachleuten, lokalen Akteur*innen und Gewerbetreibenden.

mehr …Donnerstag, 24. September 2020 | um 19 Uhr | Online-Fachgespräch zu den Plänen von SIGNA am Hermannplatz

Führung rund um das Jugendzentrum Rathenower Straße in Moabit am Tag des Offenen Denkmals in Berlin

Die Sonne lachte und die zahlreichen Teilnehmenden nutzten die Gelegenheit am Tag des Offenen Denkmals das Jugendzentrum Rathenower Straße in Moabit zu besichtigen. Die Architektin Theresa Keilhacker führte eine Gruppe von über 20 interessierten Personen, die Genaueres über den Denkmalwert des expressiven Bauensembles – von NGP-Architekten 1968-78 geplant und realisiert – erfahren wollten.

Das Jugendzentrum Rathenower Straße in Moabit ist nach wie vor von Teil-Abrissplänen der landeseigenen WBM bedroht. Umso mehr freuten sich die Teilnehmenden, dass sie dieses einmalige Werk aus der Ära des Brutalismus noch als Ganzes besichtigen konnten. 1976 war die Übergabe der Kindertagesstätte und 1978 wurden zunächst das Freizeitheim und dann der Langbau mit Kinderheim und Jugendwohnheim oberhalb einer Trümmerschicht des Fritz-Schloß-Parks (Entwurf Alverdes) fertiggestellt. „Planungsrechtlich wichtig und begrüßenswert war, daß der öffentliche Grundbesitz an dieser herausgehobenen Stelle nicht privatisiert wurde, sondern in allen Flächennutzungsplänen dem Gemeinbedarf vorbehalten blieb.

mehr …Führung rund um das Jugendzentrum Rathenower Straße in Moabit am Tag des Offenen Denkmals in Berlin

Zivilgesellschaftliches Bündnis fordert vom Wirtschaftsministerium Stärkung der Solarenergie in Bürger*innenhand

Foto: Jörg Farys

Berlin, 3. September 2020

Zusammen mit Professor Volker Quaschning, Energiewende-Experte und Professor an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, haben wir Bürger*innen heute mit einer großen symbolischen Solaranlage und Protestschildern anlässlich der anstehenden Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) vor dem Bundeswirtschaftsministerium demonstriert. Unsere Botschaft: „Gehen Sie uns aus der Sonne, Herr Altmaier!“ Wir fordern Bundeswirtschaftsminister Altmaier auf, den Ausbau der Solarenergie zu beschleunigen und die Hürden für die Energiewende in Bürgerhand zu beseitigen. Die Umweltorganisationen Umweltinstitut München, Bündnis Bürgerenergie, der Solarenergie-Förderverein Deutschland und Campact haben dem Ministerium über 140.000 Unterschriften für eine Solaroffensive übergeben.

mehr …Zivilgesellschaftliches Bündnis fordert vom Wirtschaftsministerium Stärkung der Solarenergie in Bürger*innenhand

Zweites Gartengespräch: Gemeinsam für Berlin? Die Entwicklung des Staatsratsgartens als öffentlicher Raum.

am 20 AUG 2020, 18.30 Uhr im FLUSS BAD GARTEN

mit Manfred Kühne (Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Leiter Abteilung II für „Städtebau und Projekte“)
Jörg Rocholl (Präsident der ESMT Berlin), Saskia Hebert (Stadtplanerin und Transformationsdesignerin), Moderation: Tim Edler (FLUSS BAD BERLIN)

Seit 2017 ist FLUSS BAD BERLIN Gast auf dem Gelände der European School of Management and Technology Berlin (ESMT) und betreibt dort den FLUSS BAD GARTEN,

mehr …Zweites Gartengespräch: Gemeinsam für Berlin? Die Entwicklung des Staatsratsgartens als öffentlicher Raum.

Architektur im Salon / Ikonen der Baukunst contra Berlin


Neue Bauten in Berlin – warum sind sie so langweilig?

Freitag, 21. Februar 2020

18.00 Uhr

Altonaer Straße 12

10557 Berlin im Hansaviertel

Anlässlich der Prenissage „Architektur-Ikonen“ im Niemeyer-Atelier diskutieren wir die Chance auf eine Baukultur in Berlin, die nachfolgende Generationen begeistert. Nicht nur in ganz Europa, sondern weltweit entstanden in den letzten Jahren und enstehen zurzeit Bauwerke, die die Menschen faszinieren und begeistern. Diese Gebäude ziehen große Menschenmengen an, werden zum Reiseziel, avanzieren sogar zur „Marke“. Was ist in Berlin los? Wo sind, trotz reger Bautätigkeit in den letzten Jahren in Berlin, die Architekturikonen geblieben? Oder gibt es sie doch, vielleicht im Verborgenen? Wird es in der Zukunft eine Chance auf

mehr …Architektur im Salon / Ikonen der Baukunst contra Berlin