Small Scale, Big Change

Vortrag von Andres Lepik in Berlin
Im Rahmen der Reihe „Positionen” des Fachgebiets von Regine Leibinger wird Andres Lepik am kommenden Donnerstagabend unter dem Titel „Small Scale Big Change” zu einem Vortrag in der TU Berlin erwartet.
Termin: 25. November 2010, 19 Uhr
Ort: TU Berlin, Architekturgebäude, Raum A151, Straße des 17. Juni 152, 10623 Berlin

Ist Wohnungsneubau noch oder wieder sinnvoll?

Dieser Frage gehen der Berliner Wirtschaftsgespräche e.V. und der Club des Affaires de Berlin e.V. am 22.11.2010 um 19.00 Uhr nach.

Berlin droht ab dem Jahr 2014 eine neue Wohnungsknappheit, so u.a. der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen. Die Zahl der Haushalte in Berlin, vor allem z.B. die der Single Haushalte, werde bis dahin soweit wachsen, dass ab diesem Zeitpunkt kaum noch freie Wohnungen zu haben sein werden.

Weiterlesen

Wie viel Stadterneuerung braucht Berlin?

Darüber wird am 2. Dezember 2010 ab 19:00 Uhr u.a. mit der Senatorin für Stadtentwicklug diskutiert. „Arm aber sexy? Teuer und öde!“ titelte eine Zeitung anlässlich des bevorstehenden Auszugs des C/O aus dem Postfuhramt Mitte. Eine Investorengruppe hat den Komplex erworben um ihn in ein Hotel umzubauen.
Foto: art-eifel.de

Weiterlesen

Konspirative Entwürfe für eine andere Stadt

Wie verändert sich unser Stadtraum? Wer setzt die Leitbilder, benennt die Kriterien, kontrolliert die Utopien für den städtebaulichen Wandel? Während die offizielle Stadtplanung immer stärker zum realpolitischen Planspiel gerät, werden in der 2. Veranstaltung SUBVERSIONEN | SUBVERSIONS der Reihe am 11. November 2010 um 20:00 Uhr nach Möglichkeiten individueller, konspirativer Mitgestaltung des urbanen Raumes gesucht.

Weiterlesen

Windkraft

Über den Einsatz innovativer regenerativer Energiesysteme in Gebäuden diskutieren Experten am 9. November 2010 ab 19:30 Uhr in der Reihe „KRAFTAKT – Energieeffiziente Stadt„. In der Zukunft könnten viele Städter, nach ihrem Beruf gefragt, auch Windmüller angeben, weil sich möglicherweise auf dem Dach ihres Hauses eine Windmühle dreht.

Weiterlesen

Klimaschutz durch Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung

lautet das Thema der kommenden Veranstaltung in der Reihe „Neue Technologien, Forschung und Wissenschaft“ des Berliner Wirtschaftsgespräche e.V. gemeinsam mit der Initiative „KWK Modellstadt Berlin“ am 15. November 2010 um 19:00 Uhr.

Berlin benötigt viel Energie: Haushalte, Verkehr, Industrie, Gewerbe und der Dienstleistungssektor verbrauchen pro Jahr knapp 70.000 Gigawattstunden. Mit 36 Prozent Anteil am Endenergieverbrauch stehen die privaten Haushalte an der Spitze. Folglich gibt es in diesem Sektor auch erhebliche Einsparmöglichkeiten. Auch der öffentliche Sektor bietet Chancen zur Energieeinsparung und CO2-Minderung.

Weiterlesen

Brasilia

Stadt der Zukunft?
Die Lateinamerikanistin Susanne Klengel vergleicht in ihrem Vortrag am 29. Oktober 2010 um 19.00 Uhr Brasilia-Beschreibungen aus der Feder des Stuttgarter Philosophen, Semiotikers und Schriftstellers Max Bense und des seit 1940 in Brasilien beheimateten, aus Prag stammenden jüdischen Intellektuellen Vilém Flusser.

Weiterlesen

Kraftstrom

Energieversorgung von Metropolen – was bringt die Zukunft?
Darüber diskutieren Experten am 1. November 2010 ab 19:30 Uhr in der Reihe „KRAFTAKT – Energieeffiziente Stadt„. Eine dezentrale Energieversorgung oder zentrale Großkraftwerke? Diese Frage stellt sich in der aktuellen Energiedebatte aufgrund der Verknappung fossiler Brennstoffe und des Klimawandels.

Weiterlesen

Berlins vergessene Mitte

Berlin hat viele Zentren, aber wo liegt die Mitte? Durch den Fernsehturm und das Rote Rathaus scheint sie weithin markiert. Viele wissen nicht, dass sich in dieser Umgebung der mittelalterliche Kern der heutigen Metropole erstreckte. St. Marien- und Nikolaikirche sind die letzten Zeugen einer Altstadt, die durch Modernisierung, Kriegszerstörung und Hauptstadtplanung ausgelöscht wurde.

Bild: Stiftung Stadtmuseum Berlin

Weiterlesen

Die Metropole als Zeitbombe?

Was ist die europäische Großstadt heute? Eine Konzentrationsstätte für kulturelle und wirtschaftliche Eliten, ein perfektes Cluster, ein alternativloses Hochleistungs- system? Oder ist sie ein überholtes Modell, eine sozial-ökonomische Zeitbombe, die unaufhaltsam auf eine Katastrophe zutickt? Um diese Fragen wird es in der Auftaktveranstaltung clashes | collisions der Reihe am 28. Oktober 2010 um 20:00 Uhr gehen – am Beispiel der vielleicht gegensätzlichsten Hauptstädte Europas.

Weiterlesen