Wissenschaftsbauten der 70er/80er am 10.11.2021, 19:00 Uhr in der Urania Berlin und Livestream

© Landesdenkmalamt Berlin, Foto: Anne Herdin

Seit rund drei Jahrhunderten prägen Gebäude der Wissenschaften das Gesicht Berlins und vereinen in sich Repräsentativität und Funktionalität wie auch Tradition und Fortschritt. In den 1970er und 1980er Jahren entstanden vornehmlich in West-Berlin avantgardistisch, Architekturen, für die Hochschulen, aber auch für außeruniversitäre Forschungseinrichtungen. „Jung, aber Denkmal“ widmet sich dieser jüngeren Zeitschicht des Wissenschaftsstandorts Berlin: Welche Wissenschaftsbauten entstanden und welche werden bereits als Denkmal geschützt? Ist sich die Wissenschaft ihres besonderen Erbes bewusst? Wie werden die Bauten aktuell genutzt?Wie kann eine hinreichende Bauunterhaltung angesichts des Sanierungsstaus im Hochschulbereich gelingen? Welche Rolle spielen die Bauten als Identifikationsorte in aktuellen Campusentwicklungen? 

FOTO: Institut für Hygiene und Mikrobiologie, Hermann Fehling & Daniel Gogel, 1969–74

Eine Veranstaltung des Landesdenkmalamts Berlin und der Architektenkammer Berlin.

PROGRAMM

Einführung von Dr. Sabine Schulte, Abteilungsleiterin Inventarisation und Denkmalvermittlung des Landesdenkmalamtes Berlin

mehr …Wissenschaftsbauten der 70er/80er am 10.11.2021, 19:00 Uhr in der Urania Berlin und Livestream

Schinkel-Wettbewerb 2022 startet mit dem Thema Ressource Rüdersdorf – neu aufgemischt

Rüdersdorf lebt seit langer Zeit vom Abbau des Kalksteins, von der Verarbeitung zu Branntkalk und Zement. Die Abtragung des Kalkbergs und die Ausbeutung der Gesteinsschichten bis weit unter Terrain mit dem daraus resultierenden Ver­lust von Landschaft und Identität haben diesen Ort geformt und gleichzeitig zu seiner Prosperität beigetragen. Noch heute wird der Kalkstein in den ausgedehnten Gewerbeansiedlungen zu Zement und anderen Baustoffen verarbeitet. Neben dem Kalksteinbruch, den historischen Brennöfen und dem modernen Zementwerk haben sich Betriebe der Baustoff- und Logistikbranche angesiedelt. So hat sich eine Agglomeration vitaler Ortschaften entwickelt, durchsetzt mit Stätten industrieller Fertigung, teils hochaktiv, teils aufgegeben und ruinös. Und genau diese Widersprüche und Maßstabsprünge machen Rüdersdorf mit seinen verschiedenen Ortsteilen so reizvoll für unsere Aufgabenstellung.

Auf dem Areal der ehemaligen Futterphosphatfabrik ist seit der Stilllegung wenig passiert. Alles Verwertbare wurde demontiert und entfernt. Von den imposanten Gebäuden stehen seit der Jahrtausendwende nur noch leere Hüllen. Kultur- und Filmschaffende entdeckten die Ruinenlandschaft als Inszenierungs- und Drehkulisse und weckten wieder das geflügelte Wort vom „märkischen Hollywood“.

mehr …Schinkel-Wettbewerb 2022 startet mit dem Thema Ressource Rüdersdorf – neu aufgemischt

Weiterentwicklung und Reaktivierung des ICC – 10 Tage im Reallabor der Berliner Festspiele

Die David Bowie Songzeile „The Sun Machine Is Coming Down“ prangt über dem Eingang des ICC – „Der exzentrische Bau des Internationalen Congress Centrum Berlin (ICC) erinnert äußerlich an ein Raumschiff oder einen Ozeandampfer. Ursulina Schüler-Witte und Ralf Schüler hatten es Mitte der 1970er Jahre als radikal funktionalistisches Konferenzzentrum entworfen, das die Welt in Westberlin empfangen sollte. Bereits in der Ausschreibung war vorgesehen, dass 50 Prozent der Nutzung über das reine Kongressgeschäft hinausgehen – etwa mit Bühnen-, Show- oder Kammermusikveranstaltungen für die Berliner*innen. 1979 eröffnet, wurde das ICC mit seinen 80 Konferenzräumen mit bis zu 5.000 Sitzplätzen zu einem der meistbesuchten, meistausgezeichneten sowie größten Kongresszentren der Welt.

Als „Dialogmaschine“ lädt es dazu ein, in seinen Sälen und durch Gänge und Rolltreppen miteinander verbundenen Foyers und Terrassen

mehr …Weiterentwicklung und Reaktivierung des ICC – 10 Tage im Reallabor der Berliner Festspiele

#Umnutzung ist günstiger und klimaschonender als Neubau

„Laut dem Kurzgutachten „Redevelopment – Wohneigentum 2021“ der ARGE Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen e. V. sind viele Büro- und Gewerbeflächen wegen Home Office und innerstädtischen Leerstands derzeit ungenutzt. Allein durch ihre Umnutzung könnten etwa 235.000 zusätzliche Wohnungen in Innenstädten entstehen, was sich am Wohnungsmarkt stark preisdämpfend auswirken würde.

Der Klimaschutzeffekt der Umnutzung betrüge bis zu 9,2 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr, was der Vollmodernisierung von 3,4 Millionen Wohnungen entspricht.

mehr …#Umnutzung ist günstiger und klimaschonender als Neubau

Kultur-Doku in 3 SAT: Frauen bauen

Rolex-Center Lausanne, Sanaa-Architects
Rolex-Center Lausanne, Sanaa-Architects, unter Mitwirkung von Joahnna Meyer-Grohbrügge (Foto: U.E.)

Wie Architektinnen die Baukunst erobern

Die Zeiten, in denen Frauen ausschließlich für Design und Innenarchitektur zuständig waren, sind vorbei. „Frauen bauen“ porträtiert diverse und inspirierende Frauen, die ihr Handwerk nicht nur meisterhaft beherrschen, sondern auch neu interpretieren.

Hört man den Begriff „Star-Architektur” denkt man vor allem an: Männer. Dabei arbeiten seit Jahrzehnten talentierte Frauen in der Branche, die, wie Zaha Hadid oder Eileen Gray, schon früh wegweisende Entwürfe geliefert haben. Keine Helden. Keine Götter, sondern Expertinnen ihrer Zunft.

mehr …Kultur-Doku in 3 SAT: Frauen bauen

# Prozess Bodenwende jetzt! verstetigen

Bündnis Bodenwende kommentiert und veröffentlicht die Antworten der Parteien zu seinen Wahlprüfsteinen.

Das Bündnis Bodenwende sieht angesichts explodierender Boden- und Mietpreise und eines trotz des „30 Hektar-Ziels“ ungebremsten Flächenverbrauchs dringenden Handlungsbedarf. Deshalb hat es mit seinen „Bodenpolitischen Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2021“ eine umfassende Befragung der Parteien gestartet. Heute werden die Antworten von Bündnis 90/Die Grünen, CDU/CSU, Die Linke, FDP und SPD veröffentlicht und kommentiert.

mehr …# Prozess Bodenwende jetzt! verstetigen

Der Digitale gabana-Kongress: Barrierefreies Bauen – Universal Design I Inklusion I Dauer 3 x 45

Foto©Martin Raffeiner

Erfahren, wie barrierefreies Bauen, Universal Design und Inklusion für Generationen das Leben verändern kann.

 

Dienstag, 19. Oktober 2021 I 14.27 bis 16.35 Uhr

gabana Online-Kurs 1: Barrierefreiheit – die Lösung für Jahrzehnte Universal Design wertvoll und nachhaltig I Dauer 2 x 45

OK, Gesetze sind zu beachten, doch was bedeutet genau „bedürfnisorientierte barrierefreie Planung“? Was ist Universal Design?

mehr …Der Digitale gabana-Kongress: Barrierefreies Bauen – Universal Design I Inklusion I Dauer 3 x 45

Dritte Novelle der Richtlinie zu Lüftungsanlagen

EINLADUNG zur Demo am Mittwoch, den 15. September 2021 um 17.00 Uhr – Protestieren und Feiern für ein Potsdam mit Rechenzentrum

Mit dem Glockenspiel auf der Plantage in Potsdams Innenstadt wurde vor wenigen Wochen erstmal ein Symbolobjekt der „Neuen Rechten“ unter Denkmalschutz gestellt. Das benachbarte Rechenzentrum Potsdam, seit sechs Jahren als selbstorganisiertes Kunst- und Kreativhaus genutzt, genießt hingegen keinen Schutz und soll Anfang 2024 für die Rekonstruktion der Garnisonkirche Potsdam weichen und abgerissen werden.
Wir gehen daher für den Erhalt des Rechenzentrums auf die Straße und demonstrieren:

 

EINLADUNG zur Demo am Mittwoch, den 15. September um 17.00, Rechenzentrum, Dortustraße 46

 

Und zuvor wird gefeiert:
Der Bau des Rechenzentrum Potsdam wird 50. Jahre alt.
und das wunderbar lebendige Kunst- und Kreativhaus RZ feiert seinen sechsten Geburtstag.
EINLADUNG zur Geburtstagsparty vom 1. – 12. September.

Jugendzentrum Moabit von Grötzebach / Neumann / Plessow – Führung am Sonntag, den 12. September 2021, 16 Uhr

Der Gebäudekomplex in der Rathenower Str. 15-18 in Moabit, entworfen und realisiert von Dietmar Grötzebach / Gerd Neumann / Günther Plessow zwischen 1974-1978 wurde am 28. März 2019 vom Deutschen Architekturmuseum in Kooperation mit der Wüstenrot Stiftung auf die Liste der bedrohten #SOSBrutalism Denkmäler gesetzt, siehe auch: http://www.sosbrutalism.org/cms/15802395#18861796

Das hält die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft WBM aber nicht davon ab, Teile des ausgewogenen Ensembles mit Brücken, Stegen und einem 3-geschossigen Langbau abreißen und den B-Plan ändern zu wollen, der bisher ausschließlich einem Jugendzentrum vorbehalten ist. Aber in Gemeinbedarf möchte man nicht mehr investieren, sondern lieber in Wohnungen und dafür Abreissen und neu Bauen. Die Bauwende ist offenbar noch nicht bei der WBM angekommen.

mehr …Jugendzentrum Moabit von Grötzebach / Neumann / Plessow – Führung am Sonntag, den 12. September 2021, 16 Uhr